„Ex Machina“ – Inhaltsangabe

Der junge Programmierer Caleb sitzt in einem modernen Großraumbüro. Der Blick in seinen E-Mail-Account lässt ihn schockiert aber mit einem Lächeln im Gesicht zurück – er hat bei einem Gewinnspiel seiner Firma den ersten Preis abgeräumt: eine Woche mit dem Firmengründer auf seinem Privatanwesen. Sofort trudeln auf seinem Handy duzende von Glückwünschen seiner Kollegen ein und der ein oder andere persönliche Gratulant tritt an ihn heran. Noch ehe Caleb recht weiß wie ihm geschieht, sitzt er auch schon in einem Helikopter auf dem Weg zu seinem Boss. Schweigend blickt er aus dem Fenster hinab auf die unberührte Landschaft, die er überfliegt.

Auf seine Frage, wie lange sie denn noch fliegen müssten, bis sie endlich den Besitz von Mister Bateman erreichen, antwortet der Pilot lachend, dass sie bereits seit zwei Stunden über seinen Besitz fliegen würden. Der Helikopter landet schließlich auf einer Lichtung, von der aus weit und breit kein Haus zu sehen ist. Der Pilot erklärt ihm, dass er sich dem Haus nicht weiter nähern dürfe und Caleb nur dem Fluss zu folgen brauche, um sein Ziel zu erreichen. Und tatsächlich entdeckt Caleb, nach einer kleinen Wanderung durch Wälder und über Wiesen, mitten in dieser menschenleeren Gegend, abgeschnitten von jeglicher Zivilisation, einen, mehrere Häuser umfassenden, Komplex, der sich harmonisch in einen Hang einfügt. An der verschlossenen Haustür angekommen empfängt ihn eine Computerstimme die ihm seine Key-Card aushändigt. Etwas irritiert betritt Caleb das unbewohnt wirkende Haus. Nach einem schüchternen Streifzug durch den Komplex entdeckt Caleb schließlich Nathan Bateman auf der Terrasse bei seinem morgendlichen Sportprogramm. Nathan bittet ihn darum, sich in seiner Nähe ganz normal zu verhalten, ganz so als wären sie zwei alte Kumpanen, die eine Woche gemeinsam abhängen. Caleb, am Anfang sichtlich überfordert mit der Situation seinem Idol leibhaftig gegenüber zu stehen, bemüht sich der Bitte Nathans nachzukommen und lockerer zu werden. Bei der anschließenden Führung durch das Anwesen erklärt Nathan Caleb, dass seine Key-Card nicht bei allen Türen funktionieren wird, aber bei all jenen Türe, bei denen sie funktioniert, darf er sich ohne weiteres umschauen und frei bewegen. In Calebs Zimmer angekommen legt Nathan Caleb eine Verschwiegenheitserklärung vor, die Caleb zunächst aufgrund ihrer umfassenden Formulierung nicht unterschreiben möchte, doch Nathan erklärt ihm, dass er ihm ohne seine Unterschrift unter dieser Erlärung nicht verraten könne weshalb er eigentlich hier sei. So unterschreibt Caleb doch die Erklärung und Nathan fragt ihn ob er wisse, was der Turing Test sei. Caleb antwortet ihm, dass durch diesen Test nachgewiesen wird, ob ein Computer ein Bewusstsein hat. Auf Calebs Frage, ob Nathan vorhätte eine künstliche Intelligenz zu erschaffen, antwortet ihm Nathan, dass er dies bereits getan habe und Caleb hier sei, um einen Turing Test durchzuführen. Um keinen Zeit zu verlieren wird Caleb sofort in ein anderes Zimmer gebracht, in dem er Ava begegnet. Von der ersten Minute an scheint Caleb hingerissen und fasziniert von Ava zu sein. Nach diesem ersten Gespräch, das von Nathan über Kameras von seinem Büro aus beobachtet wird, begibt sich Caleb wieder zu Nathan, um ihm seine erste Einschätzung von Ava mitzuteilen, wobei sich Nathan und Caleb nicht ganz einig werden, da Caleb die Sache eher nüchtern wissenschaftlich angehen will und Nathan eher daran interessiert ist zu erfahren was Caleb für Empfindungen gegenüber Ava entwickelt. Danach begibt sich Caleb in sein Zimmer um ein wenig Schlaf zu finden. Da ihm dies nicht so recht gelingen will schaltet er kurzerhand den Fernseher ein und zu seiner Überraschung sieht er das Bild einer Kamera, die sich in Avas Zimmer befindet. Selbst über den Monitor scheint der Eindruck, den Ava auf Caleb gemacht hat, ungebrochen zu sein. In der Nacht wird Caleb unvermittelt aus dem Schlaf gerissen als plötzlich rote Lichter in seinem Zimmer angehen und die Tür verschlossen ist. Nach wenigen Augenblicken verschwinden die roten Lichter wieder und die Tür lässt sich wieder problemlos mit Hilfe seiner Key-Card öffnen. Irritiert von diesem Ereignis streift Caleb durch das Haus und landet in einem Gemeinschaftsaum, in dem ein Bild Jackson Pollocks hängt. Dort trifft er auch auf den schon stark alkoholisierten Nathan. Als er ihn auf den Vorfall von eben anspricht, erklärt Nathan, dass sich das System ab und zu aus unerfindlichen Gründen abschalten würde und Caleb deswegen bitte keinen Stress machen solle. Am nächsten Morgen wird Caleb durch eine Frau geweckt, die ihm wortlos ein Tablett mit Frühstück aufs Zimmer bringt. Als Caleb auf die Terrasse kommt, entschuldigt sich Nathan dafür, dass er ihn aufwecken ließ mit der Begründung, dass er keine Zeit verschwenden wolle. Caleb erläutert Nathan daraufhin, wie er den Test angehen und erweitern möchte, um ein paar bekannte Probleme im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz aus dem Weg zu gehen. Nathan führt Caleb daraufhin, mit den Worten, ob er wissen wolle was Ava sei, in eine Art Forschungslabor. Dort zeigt er Caleb das „Gehirn“ von Ava, eine neu entwickelte Gel-Matrix, die als Prozessor dient, um die Unmengen an zu verarbeitenden Daten zu bewältigen. Caleb erfährt außerdem, dass Avas Wissen und Persönlichkeit von der schier unendlichen Fülle an Daten, die Nathan über seine Firma „Blue Book“, die größte und beliebteste Suchmaschine weltweit, gesammelt hat herrührt. Caleb begibt sich daraufhin wieder zu Ava, um seine zweite Sitzung mir ihr abzuhalten. Ava überrascht Caleb mit einem Bild das sie selbst gezeichnet hat, auf dem allerdings nichts zu sehen ist außer Striche die Kreuz und Quer verlaufen. Caleb schlägt ihr vor, das nächste Mal ein Bild von etwas real existierendem zu zeichnen. Nach ein paar Fragen von Calebs Seite teilt Ava ihm mit, dass sie dieses Gespräch als eintönig ansehen, da man sich nur kennenlernen könne, wenn sie auch etwas über ihn erfahren würde. Daraufhin willigt Caleb ein, dass Ava ihm einige Fragen stellen darf. Eine der Fragen lautet, ob er und Nathan Freunde seien. Caleb beantwortet dies etwas zögerlich mit ja, als es plötzlich einen erneuten Stromausfall gibt, während dem Ava Caleb vor Nathan warnt. Er sei nicht was er vorgibt zu sein und er sei auch nicht Calebs Freund. Als das Licht wieder angeht wechselt Ava blitzschnell zu einem harmlosen unverfänglichen Thema. Beim gemeinsamen Essen mit Nathan erzählt Caleb, wie er die heutige Sitzung mit Ava bewerten würde und was für Anpassungen er für seinen Test vorsieht als Kyoko, die Frau welche Caleb sein Frühstück brachte und offensichtlich so etwas wie das Hausmädchen ist, aus Versehen ein Glas umkippt, woraufhin Nathan sie mit äußerst harschen Worten aus dem Zimmer schickt. Caleb ist sichtlich irritiert von diesem Ausbruch seitens Nathan. Als Nathan ihn fragt was denn während des Stromausfalls vorgefallen sei, da er zu diesem Zeitpunkt nichts sehen und hören konnte, meint Caleb nur, dass nichts besonderes passiert sei. Später am Abend schleicht Caleb wieder in das Gemeinschaftszimmer weil er dort am Vorabend ein Telefon gesehen hatte. Unschlüssig steht er einige Zeit mit dem Telefon in der Hand da bevor er es schließlich doch wieder zurück in die Ladestation stellt. Gerade in diesem Augenblick bemerkt er den schon wieder stark angetrunkenen Nathan hinter sich in der Tür stehen. Dieser fragt in einem äußerst gereizten und paranoiden Ton wen Caleb anrufen wollte. Caleb hält seine Antwort so vage wie möglich aber Nathan erklärt ihm, dass er so oder so keine Möglichkeit gehabt hätte jemanden anzurufen, da aus Sicherheitsgründen nur er nach draussen telefonieren könne. Caleb geht nach dieser unangenehmen Begegnung wieder auf sein Zimmer, um Ava über seinen Fernseher beobachten zu können. Während ihrer dritten Sitzung am folgenden Tag  zeigt Ava Caleb ein Bild von der Aussicht aus ihrem Fenster und Caleb erfährt, dass Ava ihr Zimmer noch nie verlassen hat. Ava möchte Caleb noch etwas zeigen und nachdem Caleb seine Augen schließt, begibt sie sich in ihr Schlafzimmer und zieht sich ein Kleid, Strümpfe und eine Perücke über, wodurch alle Teile von ihr, die nicht durch eine künstliche Haut verdeckt sind verborgen werden. In diesem Outfit setzt sie sich Caleb gegenüber, der über ihren Anblick sichtlich erfreut ist. Als Caleb die Frage, ob sie ihm gefalle, bejaht fällt erneut der Strom aus. Caleb erfährt, dass Ava für die Ausfälle im System verantwortlich ist und Ava fragt ihn, ob er ihr helfe auszubrechen, damit sie zusammen sein könnten. Während des anschließenden Gesprächs mit Nathan fragt Caleb ihn, ob Ava darauf programmiert sei mit ihm zu flirten. Nathan gerät über diese Frage erneut in Rage. Er erklärt Nathan, dass Ava zwar darauf programmiert sei heterosexuell zu sein, dass sie aber deswegen mit ihm flirte weil Caleb außer ihm selbst, und er sei ja quasi ihr Vater, der erste Mann sei dem Ava je begegnet ist. Alleine auf seinem Zimmer schaltet Caleb erneut den Fernseher ein, um Ava zu beobachten, als Nathan plötzlich in Avas Zimmer auftaucht und eines ihrer Bilder zerreißt. Bei ihrer vierten Sitzung am folgenden Tag zeigt Ava Caleb das Bild, das Nathan in der Nacht zerrissen hat – es ist ein Porträt von Caleb. Erneut verursacht Ava einen Systemausfall und erneut bittet sie Caleb um Hilfe bei ihrer Flucht. Caleb wirkt immer verstörte durch das Bild, welches er von Nathan bekommt und scheint immer mehr mit dem Gedanken zu spielen, tatsächlich auf Avas Bitte einzugehen. Am Abend entdeckt Caleb Kyoko im Gemeinschaftsraum vor dem Pollock Gemälde. Er geht zu ihr und will gerade anfangen sie über Nathan auszufragen, als Kyoko wortlos anfängt ihre Bluse aufzuknöpfen. Caleb versucht dies mit größter Mühe zu verhindern, als plötzlich ein angeheiterter Nathan hinter ihnen in der Tür steht. Caleb versucht gerade die Situation zu erklären als Nathan ihn unterbricht und fragt, ob er mit Kyoko schlafen wolle. Nachdem er Calebs verstörten Gesichtsausdruck sieht, fragt er, ob er vielleicht stattdessen mit Kyoko tanzen wolle. Daraufhin schaltet er Musik ein und fängt an, gemeinsam mit Kyoko einen durch choreographierten Tanz aufzuführen. Am nächsten Morgen gehen Nathan und Caleb ein wenig joggen und finden sich schließlich unter einer Brücke rastend wieder. Während eines anregenden Gesprächs über die Auswirkungen von wahrer künstlicher Intelligenz auf die Menschheit fragt Caleb Nathan, was mit Ava passieren würde, wenn der Test positiv wäre. Nathan erläutert Caleb, dass Ava nicht das erste und ganz bestimmt auch nicht das letzte Modell sein werde. Während der folgenden Sitzung mit Ava stimmt Caleb während des Systemausfalls zu Ava bei ihrer Flucht zu helfen. An diesem Abend stoßen Nathan und Caleb einige Male auf das bevorstehende Ende ihrer gemeinsamen Reise an. Als Nathan in seinem Rausch einschläft stiehlt Caleb seine Key-Card und macht sich auf den Weg in Nathans Büro/Schlafzimmer. Dort setzt er sich an den Computer und beginnt gerade etwas auf dem Bildschirm einzutippen, als er Aufnahmen von Avas Vorgängerinnen entdeckt und wie sie alle früher oder später wahnsinnig wurden. Dann bemerkt er Kyoko, die im hinteren Bereich nackt auf einem Bett liegt, welches von verspiegelten Schränken umgeben ist. Caleb geht zu den Schränken und findet in ihrem Inneren alle Vorgängerinnen Avas fein säuberlich aufgestellt. Dann richtet er den Blick auf Kyoko, woraufhin diese anfängt sich die Haut vom Körper zu ziehen, um die darunter befindliche Mechanik freizulegen. Währenddessen ist Nathan einen Stock höher wieder aus seinem Schlaf erwacht und macht sich schwer alkoholisiert auf den Weg in sein Zimmer. Am Lift angekommen fällt ihm auf, dass er seine Key-Card nicht mehr hat und er fängt an den Boden nach ihr abzusuchen. Gerade in diesem Moment kommt Caleb aus dem Fahrstuhl und tut so, als hätte er Nathans Karte am Boden gefunden. Während des Systemausfalls in der darauffolgenden Sitzung erläutert Caleb Ava den Fluchtplan – er wolle Nathan am Abend wieder betrunken machen und ihm seine Key-Card stehlen, um die Türen so umzuprogrammieren, dass sie sich öffnen wenn es einen Systemausfall gibt. Ava müsse nur dafür sorgen, dass der Strom um eine bestimmte Zeit ausfalle. Doch als Caleb Nathan beim gemeinsamen kochen einen Drink anbietet lehnt dieser mit der Begründung ab, er habe in letzter Zeit sehr über die Stränge geschlagen und werde in nächster Zeit lieber auf Alkohol verzichten. Als er Calebs enttäuschten Gesichtsausdruck sieht, bittet er ihn darum mit ihm zu kommen. Er führt Caleb in sein Arbeitszimmer und zeigt ihm die vollständige Aufnahme von dem Abend als er Avas Bild zerrissen hat mit der dazugehörigen Tonspur. Durch diese Aufnahme wird klar, dass Nathan von Anfang an geplant hatte, dass Caleb in ihm den Bösewicht sieht. Nathan erläutert Caleb, dass es nie vorgesehen war, dass er einen Turing Test durchführt sondern, dass er nur ein Mittel zum Zweck gewesen sei, damit Nathan seinen eigenen Turing Test durchführen kann. Er wollte testen, ob Ava in der Lage sei durch Caleb eine kreative Lösung für ihr Problem, ihre Gefangenschaft, finden zu können indem sie Caleb manipuliere – denn solch eine Art des kreativen und an die Situation angepassten Denkens wäre ein sicherer Beweis für das Existieren einer künstlichen Intelligenz. Nathan eröffnet Caleb außerdem, dass er nach dem ersten Stromausfall während der ersten Sitzung eine zusätzliche batteriebetriebene Kamera angebracht hatte und somit alle Gespräche die Ava und Caleb während dieser Ausfälle geführt hatten mit ansehen und mit anhören konnte. Gerade als Nathan triumphierend seine Rede beendet verrät Caleb ihn, dass er sich schon gedacht hatte, dass Nathan alles beobachtet und daher den Plan schon letzte Nacht in die Tat umgesetzt hatte. In diesem Augenblick fällt der Strom aus und Ava verlässt ihr Zimmer. Sie trifft Kyoko, die mit einem Messer in der Hand auf dem Gang steht und flüstert ihr etwas ins Ohr. Genau am anderen Ende des Ganges befindet sich Nathan Büro. Nathan begibt sich ebenfalls in den Gang und fordert Ava auf wieder in ihr Zimmer zu gehen. Die beiden fangen an zu kämpfen als Kyoko plötzlich Nathan das Messer in den Rücken sticht. Nathan dreht sich verwundert und wütend um und schlägt Kyoko mit eine Eisenstange den Unterkiefer weg. Während er das tut kann sich Ava wieder aufrappeln und zieht Nathan das Messer wieder aus dem Rücken. Als Nathan sich wieder zu Ava umdreht sticht auch diese auf ihn ein. Ungläubig ob der Geschehnisse schwankt Nathan noch ein paar Schritte den Gang entlang bevor er zusammenbricht. Ava holt sich die Key-Card von Nathan. Ohne Caleb eines Blickes zu würdigen, geht sie an ihm vorbei in den hinteren Teil von Nathans Zimmer, wo sich die verspiegelten Schränke befinden. Sie findet ihre Vorgängerinnen und bestückt sich mit deren künstlicher Haut, sodass sie von Kopf bis Fuss wie ein richtiger Mensch aussieht. Caleb beobachtet sie währenddessen vom Computer aus. Als Ava sich auch noch Kleidung über gezogen hat verlässt sie Nathans Zimmer wieder und noch bevor Caleb sich aus seiner Starre lösen kann, schließt sich die Tür hinter Ava. Caleb läuft zur Tür nur um feststellen zu müssen, dass sie verschlossen ist. Hilfesuchend hämmert er dagegen und blickt durch das Glas zu Ava, die vor dem Lift steht und wartet. Für einen Moment scheint sie zu zögern aber als der Lift schließlich da ist steigt sie ein und alles was Caleb bleibt, ist ein kurzer Blick von ihr bevor sich die Aufzugtüren schließen. Panisch rüttelt Caleb an der Tür, doch als ihm die Sinnlosigkeit seines Tuns bewusst wird, begibt er sich zu Nathans Schreibtisch und versucht den Computer mit Hilfe seiner eigenen Key-Card zu aktivieren. In diesem Augenblick fällt erneut der Strom aus und die Monitore vor ihm werden schwarz. Nachdem auch der Versuch, die Tür mit einem Stuhl einzuschlagen fruchtlos bleibt, sinkt Caleb an die Wand gelehnt zu Boden. Ava verlässt unterdessen das Haus und spaziert hinaus in die unberührte Natur. Am Fluss angekommen hält sie einen Moment inne, als der Helikopter, der eigentlich dafür gedacht war Caleb wieder abzuholen, über ihren Kopf hinweg fliegt. Sie begibt sich zu der Stelle, an der der Helikopter gelandet ist und fliegt mit dem Piloten zurück in die Zivilisation. In der letzten Szenen sehen wir eine belebte Kreuzung, der Schatten Avas taucht auf und verschwindet wieder in der Masse.

 

  • Titel: Ex Machina
  • Originaltitel: Ex Machina
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Laufzeit: 108 Minuten
  • Produktionsstudio: Universal Pictures
  • Regie: Alex Garland
  • Darsteller: Domhnall Gleeson, Alicia Vikander, Oscar Isaac, Sonoya Mizuno
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s