„Die feine Gesellschaft“ – Filmrezension

© Neue Visionen Filmverleih

Mit Kannibalen ist nicht gut Kirschen essen!

Mit dieser kleinen französischen Komödie entführt uns der Regisseur in eine Welt der Überzeichnungen und Absurditäten, wie man sie nur selten auf der großen Leinwand zu sehen bekommt. Dabei glänzen vor allem die Schauspieler in ihrer meisterhaften Porträtierung der, nennen wir es einmal eigensinnigen, Charaktere.

Der Ausdruck Overacting bekommt hier eine neue Dimension (besonders hervorzuheben ist die Performance von Fabrice Luchini) und das mit voller Absicht. Und hier verbirgt sich auch schon eines der Probleme – der Film fühlt sich streckenweise zu zwanghaft gewollt an. Es wirkt stellenweise so, als hätte das Credo der Kreativität die Handlung in den Hintergrund verbannt, was äußerst schade ist, denn in vielen Szenen erkennt man die Intentionen hinter dem Ganzen und erhascht einen Blick darauf, wie außergewöhnlich gut der Film hätte werden können. So retten einen diese Lichtblicke eher über die schwachen Momente, von denen es leider doch einige gibt, hinweg.  Besonders hervorzuheben ist allerdings die außerordentlich einfallsreiche Kameraführung, die mit Hilfe von geschickten Schnitten und Überleitungen ein paar der humorigsten Augenblicke des Films zaubert. Insgesamt ist der Film meiner Meinung nach auch etwas zu lange geraten, gerade am Anfang zieht es sich doch ein wenig – hätte man sich hier etwas mehr auf die Stärken des Films konzentriert und manch Überflüssiges weggelassen, hätte es dem Gesamteindruck sicher nichts von seiner außergewöhnlichen Atmosphäre genommen und der Zuschauer hätte mehr zu Lachen und weniger zu Wundern gehabt.

Somit ist diese Komödie sicherlich nichts für jedermann (ich habe noch nie erlebt, dass so viele Leute nach der ersten halben Stunde den Saal verlassen) aber wenn man sich darauf einlässt, kann man sich auf einen Film freuen, der einige Lacher und Schmunzler für einen bereit hält – auch wenn es am Ende dann doch nicht der Film geworden ist, der er hätte sein können.

  • Titel: Die feine Gesellschaft
  • Originaltitel: Ma Loute
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Laufzeit: 122 Minuten
  • Produktionsstudio: Memento Films destribution
  • Regie: Bruno Dumont
  • Darsteller: Fabrice Luchini, Juliette Binoche, Didier Despres, Brandon Lavieville, Thierry Lavieville
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s