„Die Taschendiebin“ – Filmrezension

© Koch Media

Koreanisches Art House Kino, wie wir es lieben!

Was einen bei „Die Taschendiebin“ erwartet, ist ein koreanischer Suspense-Thriller, der auf viele bewährte Stilmittel dieses Genres zurückgreift ohne dabei auch nur eine Sekunde langweilig oder vorhersehbar zu sein.

Einen großen Anteil an der herausragenden Qualität des Films haben auf jeden Fall die Schauspieler. Alle, und ich meine wirklich alle, liefern authentische Performances ab, was bei der Vielschichtigkeit der verkörperten Figuren nicht gerade einfach sein dürfte und daher große Anerkennung verdient. Diese soeben erwähnte Vielschichtigkeit ist ein weitere Pluspunkt dieses Meisterwerks. Jeder Charakter ist aufgebaut wie eine Zwiebel, von der man als Zuschauer im Laufe des Films mehr und mehr Schichten entblößt. Auch die Erzählstruktur konnte bei mir punkten, da ich schon immer einen Faible für Werke hatte (seien es jetzt Bücher oder Filme), die einem einen Blick auf ein und dieselbe Situation aus unterschiedlichen Perspektiven gewähren. Besonders hervorheben möchte ich außerdem den inszenatorischen Einsatz von Licht. In vielen Szenen wird schlichtes Tageslicht für die Einstellung verwendet, was dem Film eine besondere Realitätsnähe und Erdung verleiht. Um ehrlich zu sein, weiß ich kaum etwas Negatives über den Film zu sagen, vor allem wenn man ihn in seinem Genre betrachtet. Außerhalb seines Genres betrachtet dürfte er für viele europäische Zuschauer, die noch nie zuvor einen koreanischen Film gesehen haben, zu heftig sein – denn wenn die koreanischen Filmschaffende eines eindeutig nicht sind, dann ist das mitfühlend gegenüber ihrem Publikum zu sein. Dies meine ich in dem Sinne, dass man sich als Zuschauer einfach darauf einstellen muss, dass nur selten etwas kaschiert wird – explizite Sex- und Folterszenen sind hier an der Tagesordnung.

Alles in allem ist „Die Taschendiebin“ ein filmisches Art House Erlebnis, dass einen an den Kinositz fesselt und eine Geschichte bietet, die kaum vielschichtiger sein könnte!

  • Titel: Die Taschendiebin
  • Originaltitel: Agassi
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Laufzeit: 145 Minuten
  • Produktionsstudio: CJ Entertainment
  • Regie: Park Chan-wook
  • Darsteller: Kim Min-hee, Kim Tae-ri, Ha Jung-woo, Cho Jin-woong
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s