„Ich – Einfach unverbesserlich 3“ – Filmrezension

© 2017 Universal Pictures International

Leider nur ein bedingter, dafür umso vertrauterer Angriff auf die Lachmuskeln!

Nachdem Gru seine Lucy im zweiten Teil für sich gewinnen konnte und so ganz nebenbei auch noch den Plan des fiese El Macho vereitelt hat, ist das Team „Grucy“ nun ganz offiziell für die AVL auf Verbrecherjagd. Doch als der gewiefte Schurke Balthazar Bratt den beiden gekonnt entwischt ist es ganz plötzlich aus mit dem Dasein als Geheimagenten. Was für ein glücklicher Zufall, dass sich in dem Moment gerade ein Herr vorstellt, der behauptet, der Diener des nach der Geburt getrennten Zwillingsbruders von Gru zu sein. Wie sich herausstellt ist die Sache nicht nur wahr, sondern Grus Bruder auch noch steinreich. Doch eines fehlt dem charmanten Zwilling mit dem wallenden Haar, um sein Leben vollkommen zu machen – ein versierter Kumpane, um das familiäre Schurkengeschäft am Laufen zu halten. Und da kommt Gru die zündende Idee, wie er sich und Lucy ganz schnell bei der AVL rehabilitieren könnte….

Was habe ich den ersten Teil dieser Reihe damals gefeiert….eine ganz eigene Hauptfigur, die im Laufe der Geschichte einen sehr schöne und nachvollziehbare Charakterentwicklung durchlebt, Kindercharaktere, die weder nervig noch weinerlich wirken und die wohl besten Sidekicks seit der Erfindung des Sidekick. Auch der zweite Teil vermochte dank neuer Idee und neu eingeführten Charakteren wieder zu überzeugen. Sogar der Solofilm der kleinen gelben Strolche hat mir doch, entgegen vieler anderer Stimmen, recht gut gefallen, da ich genau das bekam, was ich mir erwartet hatte – tolpatschige Minionspower ;-)! Nun liegt hier also der insgesamt vierte Film dieses bisher doch recht amüsanten Franchise vor und leider kann er nicht an seine Vorgänger anschließen. Doch zunächst wie üblich das Zuckerbrot….

Ganz vorne mit dabei ist hier der Soundtrack. Neben vielen Hits aus den Achtzigern, die das Nostalgikerherz im Takt schlagen lassen, zeichnet, wie schon bei den Vorgängern, Pharrell Williams für den originären Soundtrack verantwortlich. Herrn Williams gelingt es dabei erneut Stücke zu komponieren, die nicht nur perfekt zur jeweiligen Szene passen, sondern auch ohne Umschweife ins Ohr gehen und sich dort mühelos festsetzen. Noch Tage später ertappe ich mich dabei, wie ich unbewusst ein Lied aus dem Film summe ;-)!

Auch die Animation ist natürlich wieder vom feinsten – was bei den bereits etablierten Figuren nicht verwundern mag aber auch die neu eingeführten Charaktere sowie die einzelnen Umgebungen sind mit viel Liebe zum Detail designt und umgesetzt.

Ebenso ist die Synchronisation, wie bereits bei den Vorgängern, wieder einwandfrei und speziell Oliver Rohrbeck verdient ein großes Lob dafür, dass er den Spagat zwischen Gru und Dru so hervorragend meistert.

Außerdem kann man dem Film auch nicht absprechen, dass er einiges an Unterhaltungswert zu bieten hat. Mehr als einmal kam es vor, dass der ganze Kinosaal schallend gelacht hat. Und dennoch hat der Film leider auch einige weniger gute Aspekte, wobei die größte Enttäuschung wohl der Plot selbst ist.

Hier hat man sich einen der größten Fehler geleistet, den mal als Filmemacher begehen kann….man wollte zu viel Handlung in einen Film quetschen. Dadurch entstehen zu viele kleinen Nebenhandlungen, die sich erstaunlich unzusammenhängend anfühlen und nicht viel zur eigentlichen Hauptgeschichte beitragen. So fühlt sich der Film dann schlichtweg überladen und zerfasert an. Dazu kommt noch, dass einem auch die zentrale Handlung schön langsam etwas zu vertraut erscheint – fast wie ein neuer Converse, der sich zwar doch irgendwie anders aber ebenso altbekannt anfühlt.

Ein weiterer Punkt, der das Vergnügen minderte, war die geringe Gagdichte und das Gefühl, dass die Autoren nicht recht zu wissen schienen, welche Zielgruppe sie ansprechen wollten. Auf der einen Seite gab es viele Anspielungen, welche die jüngeren Zuschauer nicht verstehen konnten, auf der anderen Seite waren viele Gags für die Erwachsenen zwar süß aber nicht wirklich witzig.

Alles in allem ist der dritte Teil der originalen Filmreihe zwar durchaus ein Streifen geworden, den man sich ohne Probleme auch als Erwachsener anschauen kann, allerdings ist er was diese Zielgruppe betrifft auch eindeutig der bisher schwächste Teil. Meiner Meinung nach kann man somit auch getrost warten, bis er mal im Free-TV oder bei einem der diversen Streaming-Dienste zu finden ist – es sei denn, man hat Kinder, die ihn sich gern anschauen wollen….dann kann man sich auf einen unterhaltsamen und kurzweiligen Nachmittag in einem angenehm klimatisierten Kino freuen ;-)!

 

  • Titel: Ich – Einfach unverbesserlich
  • Originaltitel: Despicable Me 3
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Laufzeit: 90 Minuten
  • Produktionsstudio: Universal Pictures; Illumination Entertainment
  • Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
  • Darsteller: Steve Carell, Kristen Wiig, Trey Parker, Pierre Coffin
Advertisements

12 Gedanken zu “„Ich – Einfach unverbesserlich 3“ – Filmrezension

  1. Ich habe mich in dem Film angemessen gelangweilt. Das Beste in der wiedergekäuten Geschichte sind natürlich die Kurzauftritte der Minions. Das Lustigste war für mich, als ein kleines Kind (Mutti vom Typ RTL 2) nach 2 Litern Cola und 3 Litern Popcorn während der Vorstellung in den Saal gekotzt hat…

    Gefällt 1 Person

    • Entschuldige bitte aber ich war die letzten Tagen ziemlich krank und ans Bett gefesselt 😦 – blöde Klimaanlagen!
      Ja, der Film war leider eindeutig der schwächste der Reihe!
      Echt…so richtig während der Vorstellung?! Na Mahlzeit 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Fortsetzung reiht sich im Moment an Fortsetzung und deine Rezension ist der beste Beweis dafür, dass es mal wieder Zeit wird für originelle Geschichten statt für den 3. Aufguss von Film XYZ.

    Fand den ersten Film wirklich lustig, der Zweite war auch okay, aber dabei hätte Universal es bewenden lassen sollen…

    Werde mir Despicable Me 3 auf jeden Fall nicht anschauen, danke für die Rezension.

    Lieben Gruß,
    Philipp

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Philipp,
      entschuldige bitte, das meine Antwort erst jetzt kommt aber ich war die letzten Tage leider krank und musste das Bett hüten :-(!

      Ja, den Teil hätte sich Universal meiner Meinung nach auch einfach schenken können….war tatsächlich ziemlich enttäuscht!

      Ein Film, den ich empfehlen kann, der diesen Monat anläuft und den ich schon sehen konnte und der sich abseits von Franchise und Fortsetzungen bewegt ist Baby Driver! Stylisch, mit einem tollen Soundtrack und wirklich guten Darstellern – meine Rezension dazu ist eh auch schon online, vielleicht würde dir der ja mehr zusagen 😉

      Gefällt 1 Person

      • Natürlich ist da keine Entschuldigung nötig, ich hoffe nur, mittlerweile ist wieder Besserung eingekehrt! 🙂

        Bin mit den ganzen Fortsetzungen und der mangelnden Kreativität der großen Studios im Moment recht unzufrieden. Zumindest im Mainstream gibt es wenig Innovatives, ich werde dazu demnächst auch mal schreiben.

        Danke für deine Filmempfehlung, stand noch gar nicht auf meiner Liste, deine Rezension verspricht aber schon viel. Eine Hand wäscht die Andere, dann möchte ich gern auch eine Empfehlung abgeben: Habe vorgestern Sofia Coppollas neuesten Streich „Die Verführten“ im Kino gesehen, der ist sowohl ästhetisch als auch dramaturgisch ganz große Klasse 🙂 Ausführliche Rezension folgt bald.

        Gefällt 1 Person

      • Danke der Nachfrage….ich bin tatsächlich bereits wieder über den Berg und habe zum Glück morgen noch einen Tag Schonfrist bevor die Arbeit wieder ruft ;-)!

        Ich bin kein ganz so großer Gegner von Fortsetzungen oder Prequels wie viele andere Cineasten aber es stimmt schon, dass der Markt zur Zeit ein wenig überschwemmt scheint…auch wenn immer wieder mal Perlen darunter sind (zB Trainspotting 2!)

        Ich danke auch dir für deine Empfehlung aber leider muss ich dir sagen, dass ich den Film bereits gesehen habe (einer passionierten Kinogängerin, wie ich eine bin, ist dieser Film natürlich nicht durchs Radar gerutscht 😉 – hier meine Rezension dazu https://mediaffinblog.wordpress.com/2017/07/04/die-verfuehrten-filmrezension/ ). Bin schon sehr gespannt was du so über den Film denkst ;-)!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s