Meine Kinovorschau für den September 2018

Hallo meine liebe Leserschaft,

nachdem es hier auf meinem Blog schon wieder verdächtig ruhig zugeht, dürfte es euch gar nicht aufgefallen sein, aber ich war die letzten zwei Wochen im wohlverdienten Sommerurlaub. Da ich in dieser Zeit aus Gewohnheit (und inzwischen auch irgendwie aus Prinzip) offline bin, gab es logischerweise auch keinerlei Regung auf WordPress von mir zu vernehmen 😉 . Doch ihr könnt euch freuen, der heimatliche Schreibtisch hat mich nun endgültig wieder und da es vom Datum her gerade gut passt, dachte ich mir, fangen wir doch am besten gleich mal mit meiner Kinovorschau für den September an. Während es über die letzte Sommermonate hinweg immer wieder zumindest einen Blockbuster im Monat gab, der mich besonders interessierte oder reizte, sind es im September eher die „kleineren“ Produktionen, die mich ins Kino locken werden (sofern sie denn in einem Kino in meiner Näher überhaupt gezeigt werden) – ein untrügerisches Zeichen dafür, dass der Herbst sich mit riesigen Schritten nähert. Nun aber genug der einleitenden Worte, kommen wir lieber zum ersten Kinostartwochenende…


7. September 

Um ganz ehrlich zu sein, es startet an diesem Wochenende eigentlich kein Film, der mich tatsächlich reizen würde – ich werde die Zeit eher dafür verwenden, um ein paar Filme nachzuholen, die ich in den letzten zwei Wochen versäumt hab – aber ich stell euch hier mal die vier Kandidaten vor, bei denen sich ein Blick doch vielleicht lohnen könnte.

1.) Die bauliche Maßnahme 

Dieser Dokumentarfilm aus Österreich konnte bereist bei der diesjährigen Diagonale einiges an Lob einheimsen und bekommt nun endlich seinen Kinostart. Da das Programm dieses Jahr so hervorragend, vielseitig und umfangreich war, bin ich nicht dazu gekommen ihn mir im Zuge des Festivals anzuschauen, daher böte sich hier eine gute Gelegenheit dieses Versäumnis nachzuholen.

2.) Alpha

 Vergesst „Wolfsblut“, dieses Jahr bringt Sony Pictures die Geschichte rund um die erste Verbrüderung zwischen einem Jungen und dem zukünftigen besten Freud des Menschen auf die große Leinwand und was man so hört, soll dabei ein bildgewaltiges Survival-Abenteuer raus gekommen sein, dass man sich ohne weiteres mal anschauen kann.

3.) The Nun

Ein weiterer Ableger des Conjuring – Universums versucht die Massen in die Kinosäle zu locken, um ihnen dort die Haare zu Berge stehen zu lassen. Ob ihm das gelingen wird, steht noch in den Sternen, aber zumindest verspricht der Trailer schon mal ein atmosphärisches Setting und ein paar nette Jump-Scares.

4.) Das schönste Mädchen der Welt

Normalerweise stehe ich deutschen Produktionen immer etwas verhalten gegenüber, erst recht wenn es sich um eine Art Teeniekomödie handelt, aber manchmal reicht die positive Kritik eines einzigen Menschen aus, um die Vorurteile abzuschwächen und die Neugier zu wecken – in meinem Fall war es übrigens die Kritik von Robert Hofmann.


13. und 14. September

1.) Mäckie Messer – Brechts Dreigroschenfilm 

Selbst der größte Lesemuffel dürfte zumindest im Deutschunterricht schon mal von Brecht und seiner Dreigroschenoper gehört haben. Was vielleicht weniger Leute wissen, Brecht wollte sein eigenes Stück damals auch gerne auf die große Leinwand bringen – ein Projekt, dass leider scheiterte. Regisseur Joachim Lang nahm sich nun genau diese Tatsache als Ausgangspunkt für seinen neuen Film, der unter anderem auch durch seine hochkarätige Besetzung die Neugier zu entfachen weiß.

2.) Mile 22

Ja, ich geb es offen zu, ich habe bisher noch keine der viel gelobten Kollaborationen des neuen Dreamteams Berg/Wahlberg gesehen aber Mile 22 hat sehr gute Chancen mir meine Jungfräulichkeit in dieser Hinsicht zu nehmen.

3.) Predator – Upgrade

Und gleich das nächste Geständnis: Ich war nie ein großer Fan des Predator-Franchise und habe den ersten Film gerade mal einmal vor einer halben Ewigkeit gesehen. Der gewählte Titel trug auch nicht gerade dazu bei, dass sich mein Enthusiasmus gegenüber der Reihe gesteigert hätte, aber dann kam der Trailer und ich musste mir einfach selber eingestehen „Der sieht verdammt gut aus“ – ein Kinobesuch wird zeigen, ob mich der ich weiß gar nicht wie vielte Streifen der Reihe überzeugen kann.

4.) Kin 

Über diesen Film weiß ich eigentlich nur eines: Der Trailer hat mich auf Anhieb angesprochen – manchmal reicht das bereits vollkommen aus, um einen Kinobesuch zu rechtfertigen.

5.) Book Club – Das Beste kommt noch 

Okay, ob ich mir den wirklich im Kino anschauen werde, ist mehr als fraglich – eigentlich hatte ich den Film überhaupt nicht auf dem Radar – aber zumindest der Cast hat es dann doch geschafft mein Interesse ein wenig zu wecken.

Sichtungsempfehlung 

Ich hatte das Glück die Filme „Phaidros“ und „Bruder Jakob, schläfst du noch“ bereits bei der Diagonale sichten zu können und kann den Kinobesuch jedem wärmstens ans Herz legen.


20. und 21. September

1.) Searching 

Der Trailer war auch hier ausschlaggebend dafür, den Film nicht nur auf meine Liste, sondern gleich auf Platz 1 für dieses Kinostartwochenende zu katapultieren – zum Glück gibt es sie ja doch noch, die gelungenen Trailer, die Lust auf mehr machen ohne dabei zu viel zu verraten.

2.) Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Auch ein wenig Fantasyabenteuer darf von Zeit zu Zeit nicht fehlen und der neue Film mit Jack Black scheint genau das richtige Maß an Verschrobenheit zu bieten, um einen unterhaltsamen Abend zu garantieren.

3.) Auguste Rodin

Mit Biopics fängt man mich einfach immer, mit Biopics über Künstler geh ich sogar ganz freiwillig und ohne Widerworte von ganz allein in die Falle.

Sichtungsempfehlung

COPS – Und noch ein Film der diesjährigen Diagonale, der im September seinen Kinorelease feiern darf – dieser hier konnte sogar das Rennen für sich entscheiden und als Sieger vom Platz gehen und das vollkommen zu Recht.


27. und 28. September 

1.) The Man who killed Don Quixote

Wenn ein Regisseur wie Terry Gilliam jahrzehntelang versucht einen Stoff endlich zu verfilmen, dann ist eines mal sicher: Ich werde bei der ersten Gelegenheit im Kinosaal sitzen.

2.) Offenes Geheimnis

Wo manchmal die Trailer ausreichen, um einen für einen Film zu begeistern, sind es an anderer Stelle auch schon mal einzig und allein die Schauspieler, die diesen Zustand bewirken. So geht es mit bei diesem Streifen, von dem ich nichts weiter weiß außer den Cast.

3.) Die Unglaublichen 2 

Auch wenn ich den ersten Teil bei weitem nicht so gefeiert habe wie viele andere, freue ich mich doch zu sehen, was aus der liebenswerten Superheldenfamilie so geworden ist.

4.) Weapon of Choice

Und noch eine Dokumentation – sehr unüblich für mich – findet sich auf meiner Liste wieder. Und erneut handelt es sich um einen Film, den ich leider bei der Diagonale aus Zeitgründen verpasst habe.

  Außerdem interessant 

Utøya 22. Juli

Dieser Streifen versucht sich filmisch mit dem grausamen Attentat, welches vor 7 Jahren auf der norwegischen Insel stattfand, auseinanderzusetzen. Sicher ein wichtiger Film, den ich mir aber aufgrund seines schweren Themas lieber zu Hause in den eigenen vier Wänden anschauen werde.

Ballon 

Michael „Bully“ Herbig, vor allem als Blödelkönig der deutschen Comedy bekannt, wagt sich mit seinem neuesten Film in neue Gefilde vor und versucht sich an einem historischen Drama, rund um die Fluchtversuche zweier Familien aus der ehemaligen DDR.


Und das war sie auch schon wieder, meine Vorschau für den September. Wie oben bereits angeschnitten, merkt man an der schieren Anzahl der Kinostarts, dass sich die Blockbustersaison verabschiedet hat und die Awardseason immer näher rückt.

Und wie schaut es bei euch so aus? Welche Filme könnten euch vielleicht ins Kino locken?

17 Kommentare zu „Meine Kinovorschau für den September 2018

Gib deinen ab

  1. „Alpha“ fand ich gut. „Predator“ wollte ich zur PV, der Trailer hat mich dann aber doch nicht so überzeugt. „Kin“ WAR ich in der PV – der Kinostart wurde dann aber laut verleih ABGESAGT (!), was ich aber nachvollziehen kann, weil der Film wirklich nicht gut ist. Und da gab es wohl noch weitere Kritiken, die das so sahen 😉
    COPS ist genial, unbedingt ansehen. Offenes Geheimnis und Die Unglaublichen werden auch interessant. Und noch ein Geheimtipp: Ich war gestern in der PV von „Utoya“, ein unglaublich heftiger Film. So emotional gebeutelt war ich nach einem Film schon lange nicht mehr. Wer psychisch nicht halbwegs gefestigt ist, sollte allerdings einen weiten Bogen um den machen.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke fürs Rebloggen 🙂

      Predator ist eigentlich gar nicht mal so schlecht…halt irgendwie eine etwas neue Orientierung des Franchise, was aber bei Shane Black als Regisseur und Drehbuchschreiber nicht weiter verwunderlich sein sollte 😉

      Hab schon mitbekommen, dass KIN abgesagt wurde…das ist erst passiert nachdem diese Vorschau online ging. Von dem was du jetzt berichtest kann ich es dann zwar etwas nachvollziehen, aber trotzdem ist es doch irgendwie schade, vor allem wenn man mal bedenkt wie viele Filme, die von Kritikern in der Luft zerrissen werden es dann trotzdem in die Kinosäle schaffen.

      Jap, COPS ist echt genial…hab ihn damals bei der Diagonale schon gesehen, sogar mit anschließendem Interview des Regisseurs und einiger Darsteller 🙂 !

      Utoya werd ich mir auf jeden Fall anschauen, nur weiß ich eben nicht, ob ich mir den nicht lieber zu Hause anschauen werd weil mir schon allein vom Trailer her bewusst was, dass der harter Tobak ist…außerdem spielt bei meinen Sichtungen ja auch immer eine Rolle was so in den Kinos in meiner Nähe überhaupt gezeigt wird.

      Like

  2. „Ballon“ gab es schon mal: „Mit dem Wind nach Westen“ hieß die Disney-Produktion. Man bot den Film der Berlinale 1982 an, er wurde aber abgelehnt. Bild-Zeitungs-Verbrecher Axel Springer übernahm dann die Patenschaft über den Schmarren und führt in als Gegenveranstaltung vor…

    Like

  3. Auf meiner Liste habe ich folgende Filme stehen:

    The Nun (da gehe ich heute in die Premiere)
    Alpha
    The Man of who killed Don Quixote
    Das Haus der geheimnisvollen Uhren
    Mary und die Blume der Hexen

    Außerdem möchte ich Slender nachholen. 🤔

    Like

  4. „The Man who killed Don Quixote“ steht bei mir gaaaaaanz oben. Allerdings schon das ganze Jahr, habe aber nicht daran geglaubt, dass er tatsächlich erscheint 😀
    Sonst kann ich „Searching“ empfehlen, habe ihn in der Sneak gesehen. Guter Thriller 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, bei mir ist es das gleiche…ich hatte die Hoffnung, dass der tatsächlich noch in die Kinos kommt eigentlich auch schon begraben und freu mich umso mehr, dass er doch noch einen Starttermin bekommen hat…wobei ich es ja eigentlich erst glaub, wenn ich tatsächlich im Kinosaal sitz😅

      Gefällt 1 Person

      1. Stimmt, die Welt kann vorher noch untergehen 😀
        Wenn dann auch noch ein guter Film dabei rauskommt, dann habe ich mein Kinohighlight für dieses Jahr schon gefunden. Die Trailer sahen ja ganz gut aus.

        Like

  5. Den Trailer zu Mäckie Messer habe ich im Kino sehen müssen und das reichte mir. Bin zwar sowieso kein Fan von Lars Eidinger (auch wenn er sehr hochgejubelt wird) und von daher sicher voreingenommen, aber den Trailer fand ich trotzdem noch unerträglich. Stattdessen werde ich vielleicht etwas massenkompartibles wie Book Club ansehen.

    Gefällt 1 Person

  6. Den einzigen Film, den ich vorher schon sehen durfte ist „Book Club“. Da reißt wirklich die Besetzung viel mehr raus als die Story. Ich finde den Film trotzdem gut.
    „The Man who killed Don Quixote“ steht bei mir wegen Adam Driver auf der Liste. Der Mann ist einfach großartig.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: