„Hauptsache, die Chemie stimmt“ – Buchrezension

Hallo zusammen,

nachdem ich mich in der letzten Zeit ja vor allem mit Büchern von meiner Lese-Challenge und solchen über Filme beschäftigt habe, dachte ich mir, es wäre mal an der Zeit eine der Biographien aus dem Regal zu holen, die dort schon viel zu lange darauf wartet von mir beachtet zu werden. Es handelt sich dabei um die Biographie von Bryan Cranston, der vielen von seinen Serienerfolgen „Malcolm mittendrin“ und „Breaking Bad“ bekannt sein dürfte.

In diesem Werk aus dem Jahr 2016, das nicht umsonst den Untertitel „Mein Leben mit und ohne Breaking Bad“ trägt, gibt Cranston selbst einen äußerst humoristischen Einblick in sein bisheriges Leben und seinen steinigen Weg zum gefeierten Schauspieler. Da dies anhand von einzelnen, relativ unzusammenhängenden Anekdoten passiert, handelt es sich hier wohl um keine Biographie im klassischen Sinn, sondern eher um ein Kaleidoskop aus Erinnerung an ein mehr als ereignisreiches Leben, das noch lange nicht vorbei ist. Während man also nach der Lektüre kaum in der Lage wäre, die Vita dieses Mannes korrekt wiederzugeben, erhält man dafür einen umso authentischeren Blick in das Wesen dieses talentierten Menschen, anhand der von ihm handverlesenen Geschichten, die er gewillt ist mit dem Leser zu teilen. Seien es sein erster Auftritt im Schultheater, der ihm die Schauspielerei für lange Zeit vermieste, seine unzähligen Nebenjobs, wie Mitarbeiter bei einer Datingagentur, Belader von LKWs oder Zeitungsjunge, oder seine außergewöhnlichen Erlebnisse und Erfahrungen auf dem Set von „Breaking Bad“ – all diese kleinen Erzählungen fügen sich am Ende zu dem stimmigen Bild eines sympathischen und geerdeten Mannes zusammen, der es in seinem Leben nicht immer leicht hatte und genau deswegen versucht, dieses Leben so gut es geht zu leben. Ein wirklich schönes Ziel, an dem man sich auf jeden Fall ein Beispiel nehmen sollte.

So ist „Hauptsache, die Chemie stimmt“ alles in allem wohl doch eher eine Anekdotensammlung geworden, als eine echte Biographie, allerdings sind die einzelnen Geschichten mit so viel Herzblut erzählt, dass sie dem Leser am Ende tatsächlich das Gefühl vermitteln, dem Weltstar Bryan Cranston nach der Lektüre ein ganzes Stück näher gekommen zu sein.


Die harten Fakten:

  • Autor: Bryan Cranston
  • Titel: Hauptsache, die Chemie stimmt / A Life in Parts
  • Übersetzerin: Johanna Wais
  • Verlag: Fischer Verlag
  • ISBN: 978-3-596-03442-0

Danke für’s Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal – stay tuned…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Klappe!

Das Filmmagazin

honigwolke.wordpress.com/

Life & Story Blog aus Oberösterreich

Der FilmBlogCast

Drei Filmfreunde und -Blogger sprechen über ihr liebstes Hobby - und lassen nebenbei auch noch die Tonaufnahme laufen.

Wermi's Worte Filmblog

Hier gibt es Analysen, Reviews, Kritiken oder auch Essays von mir zu allem aus der Filmwelt!

Ecce homo

Siehe, der Mensch

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

Der Filmkürbis

Schamlos subjektive Filmkritiken

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

“Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone; the antidote to film is more film.”

%d Bloggern gefällt das: