„Goodbye, Columbus“ – Buchrezension

Hallo zusammen,

das erste Buch, welches ich 2020 fertig gelesen habe, ist „Goodbye, Columbus“ von Philip Roth. Auch wenn das Buch den Titel des enthaltenen Kurzromans trägt, befinden sich in der von mir gelesenen Ausgaben auch noch die Erzählungen „Die Bekehrung der Juden“, „Verteidiger des Glaubens“, „Epstein“, „Das Lied verrät nicht seinen Mann“ und „Eli, der Fanatiker“.

Obwohl „Goodbye, Columbus“ für ein Debüt wirklich als äußerst kraftvoll und gelungen bezeichnet werden kann, waren es doch vor allem die weiteren Erzählungen, die mich besonders in ihren Bann gezogen haben. Wie so oft in seinen Werken zeichnet Roth dabei ein zutiefst menschliches, realistisches Bild vom Menschsein an und für sich, von der Bedeutung der Wahrnehmung der eigenen Identität, von den Auswirkungen, die durch von außen an uns herangetragene Erwartungen verursacht werden können. Dabei schwingt auch immer das Thema der religiösen Identität mit, manchmal offenkundig, manchmal eher im Verborgenen. Was bedeutet es ein „Jude“ zu sein? Muss es überhaupt etwas bedeuten? Wieso scheint es stets für Außenstehende etwas zu bedeuten? Roth konfrontiert seine Charaktere gerne mit solchen Fragen, ohne dabei allerdings jemals eine konkrete Antwort zu liefern oder auch nur im Ansatz den Zeigefinger zu erheben. Denn Roth ist kein Bekehrer, kein Verteidiger, kein Fanatiker, sondern ein Geschichtenerzähler – und zwar ein verdammt guter. So mag es denn auch nicht überraschen, dass seine Geschichten, sei es nun eine über eine junge Liebe, über ein paar Soldaten und ihren neuen Vorgesetzten oder über einen Anwalt, der es mit einem schier ausweglosen Fall zu tun bekommt, meist auf einer dezent melancholischen Note enden, denn das Leben hält nur selten ein Happy End bereit.

Alles in allem lebt „Goodbye, Columbus“ und die anderen Geschichten in diesem Buch, von dem großen Einfühlungsvermögen und der kraftvollen Sprache des Autors. Wer also gerne mal hineinschnuppern möchte in Roths Schaffen, der kann seine Nase durchaus in diesem Werk vergraben – für Fans des Amerikaners ist die Lektüre sowieso Pflicht 😉 .

Danke fürs Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal – stay tuned…


Die harten Fakten:

  • Originaltitel: Goodbye, Columbus
  • Autor: Philip Roth
  • Übersetzerin: Herta Haas
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
  • ISBN: 9783499258046

Ein Kommentar zu „„Goodbye, Columbus“ – Buchrezension

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: