„Der Riss“ – Buchrezension

Hallo zusammen,

und da kommt auch schon eine neue Buchrezension (immerhin muss ich ein bisschen was aufarbeiten 😉 ). Dieses Buch war quasi ein Cover-Kauf, oder besser gesagt, Cover und Titel haben mir so gut gefallen, dass ich es auf meine Geschenkliste für Weihnachten gegeben hatte und zum Glück lag es dann auch tatsächlich unter dem Baum. Und ich kann euch eines sagen, ich glaube ich hatte noch selten so ein gutes Händchen bei einem Buch, das ich rein nach dem Cover gekauft habe. Bevor ich euch aber erzähle, wieso mich das Buch tief in seinen Bann ziehen konnte, erst einmal zum Inhalt…

Ogi wacht eines Tages in einem Krankenhaus auf. Völlig orientierungslos muss es zu seinem Entsetzen feststellen, dass er keinen Muskel mehr bewegen kann, und dass seine Frau bei dem gemeinsamen Autounfall ums Leben gekommen ist. Innerhalb einer einzigen Sekunde hat sich sein Leben radikal und unwiderruflich geändert. Die Einzige, die in dieser schweren Zeit Trost zu spenden vermag, ist seine Schwiegermutter, die sich rührend um ihn kümmert. Doch wieso kommt der Physiotherapeut plötzlich nicht mehr zum Hausbesuch vorbei? Was macht seine Schwiegermutter die ganze Zeit über im Garten? Und was mag sie wohl beim Durchstöbern der Sachen ihrer Tochter gefunden haben?

„Der Riss“ ist ein irrsinniger Mix aus Charakterstudie, Drama und Thriller, der einen ebenso oft bestürzt, wie er einem die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Ein wenig fühlt man sich an Stephen Kings „Misery“ erinnert, da die Prämisse doch recht ähnlich ist. Und doch hat man nie das Gefühl hier eine geklaute Idee neu verwurstet zu sehen, da Autorin Hye-Young Pyun es meisterlich versteht, die Geschichte zu ihrer eignen zu machen. Das gelingt ihr einerseits durch eine unglaublich pointierte Sprache, die einen unwillkürlich in ihren Bann zieht, andererseits aber auch durch sehr starke Bilder, die sie vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben erweckt.

Alles in allem ist es der Autorin gelungen auf ein paar wenigen Seiten eine ebenso komplexe wie spannende Geschichte zu erzählen, die einen von der ersten Seite an zu fesseln vermag.

Danke fürs Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal – stay tuned…


Die harten Fakten:

  • Autorin: Hye-Young Pyun
  • Übersetzerin: Ki-Hyang Lee
  • Verlag: btb Verlag
  • ISBN: 9783442757718

Ein Kommentar zu „„Der Riss“ – Buchrezension

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: