„Coriolanus“ – Aufgabe #61 (Schaue die Verfilmung eines Theaterstückes von Shakespeare)

Hallo zusammen,

munter geht es hier weiter mit der nächsten Etappe der Filmreise-Challenge. Diesmal geht es in die gehobene Literatur – oder was davon nach den Modernisierungsversuchen des Filmteams und der deutschen Übersetzung noch übrig ist. Aber fangen wir mal lieber von vorne an.

Wer, ebenso wie ich, eine etwas nachlässigere Lehrkraft im Englischunterricht hatte, dürfte wohl noch nicht mit den Originalschriften in Berührung gekommen sein, nichtsdestotrotz dürfte William Shakespeare wohl für niemanden ein gänzlich Unbekannter sein. Immerhin zählen seine Werke nicht nur zu dem immer wieder gern aufgeführten Standardrepertoire eines jeden größeren Theaters, auch in die Film- und Fernsehwelt und sogar in die Popkultur hielten Klassiker wie beispielsweise „Romeo und Julia“ Einzug.
„Coriolanus“, ein Stück über ein dekoriertes Mitglied der Armee, ein ihm in den Rücken fallendes System und ein paar Aufständische, zählt sicherlich zu den weniger bekannten Werke des großen Barden. Doch wie heißt es so schön: „Selbst ein schlechter Shakespeare ist immer noch besser als so manch anderes“ (heißt es wirklich so?). Auf jeden Fall dürfte sich Ralph Fiennes das gedacht haben, immerhin wählte er gerade diesen Stoff für sein Regiedebüt aus. Mit Namen wie Gerard Butler, Brian Cox, Vanessa Redgrave und Jessica Chastain an seiner Seite, machte er sich also an die Arbeit. Herausgekommen ist dabei ein sehr intensiver Film, mit grandiosen Dialogen und guten Schauspielern, sogar Butler macht seine Sache ziemlich gut, der aber leider einerseits ein wenig an seinem modernen Gewand scheitert (ich kann mich mit dieser Verbindung von altertümlicher Sprache und heutiger Technologie einfach nicht so recht anfreunden), andererseits aber auch einfach zu wenig Charakterentwicklung bietet, um emotional richtig packen zu können. Man hat kaum das Gefühl, dass die Geschehnisse irgendeinen Einfluss auf die Ansichten der Charaktere haben, weshalb sie am Ende scheinbar genau da stehen, wo sie angefangen haben. Klar, die Botschaft des Ganzen, dass Sturheit und Verbissenheit fatale Folgen haben können, wird so durchaus unterstreicht, trotzdem fehlt einem als Zuschauer ein wenig der Anknüpfungspunkt, den es braucht, damit einem das Schicksal der Figuren nicht egal ist.

So bereue ich die Sichtung zwar nicht, würde den Film aber wahrscheinlich trotzdem kein zweites Mal schauen, da mich das Ganze ein bisschen zu wenig in seinen Bann gezogen hat.

Danke fürs Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal – stay tuned…


Die harten Fakten:

  • Originaltitel: Coriolanus
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • Laufzeit: 123 Minuten
  • Regie: Ralph Fiennes
  • Darsteller: Ralph Fiennes, Gerard Butler, Brian Cox, Vanessa Redgrave, Jessica Chastain

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: